Bitte tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um über den Ausbau der Webseite und über Aktivitäten informiert zu werden!

Um alle Funktionen nutzen zu können - wie Kommentare abgeben und Beiträge eingeben - melden Sie sich bitte an oder, wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte! (funktioniert wieder!)

Interview zu offenem Brief an Papst Franziskus und weißen Kreuzen an der Mur

Baumkreuse an der Mur warnen vor der Rodung

Grüß Gott,

sehr geehrte Damen und Herren!

Noch einmal möchten wir Sie auf die Petition und den offenen Brief an Papst Franziskus bezüglich des Schutzes der Mur in Graz hinweisen und bitten, diese über Ihre E-Mail-Verteiler zu verbreiten, damit sich jeder Mensch guten Willens selbst eine Meinung zu diesem dringlichen Anliegen bilden kann. Die Medien haben unsere Initiative entweder tot geschwiegen oder sich so wie "Kleine Zeitung" und "Kronenzeitung" darüber lustig gemacht.

Nachdem es die Petition auch in Englischer Sprache gibt, haben bereits zahlreiche Menschen von überall auf der Erde unterschrieben, die sich ähnlich bedrängt oder einfach solidarisch zeigen.

Hier geht es zur Petition:
https://www.openpetition.de/petition/online/stimme-erheben-gegen-zersto…

In diesem Zusammenhang wurde auf Radio Helsinki auch ein einstündiges Live-Interview mit der Verfasserin des Briefes 3 x ausgestrahlt.

Hier finden Sie das Interview zum Nachhören:
https://cba.fro.at/348799

In diesem Interview wird auch erklärt, welche Bewandtnis es mit den entlang der Mur aufgehängten weißen Kreuzen hat.

Hier finden Sie eine schriftliche Notiz darüber:
http://www.murxkraftwerk.at/weisse-kreuze-an-den-baeumen-als-weckruf.ht…

Der Wiener Liedermacher Johannes "Ko-Do" Dittler fand den Brief an Papst Franziskus so ansprechend, dass er kurz entschlossen das Lied "Mur(x)kraftwerk" schuf.

Hier der Link zum Lied "Mur(x)kraftwerk" das den Brief an Papst Franziskus und die durch Politik und Justiz "autorisierte" Umweltvernichtung thematisiert zum Nachhören:
http://www.ko-do.at/murxkraftwerk.htm

Nachdem Papst Franziskus durch das Staatssekretariat (Prälat Paolo Borgia) antworten hat lassen, und sich über die "Rücksichtslosigkeit mancher Verantwortlicher" entsetzt zeigt, sind wir gespannt, wie lange die Kirche vor Ort noch schweigt und sich im Sinne des Schweigens mitverantwortlich macht.

Gespannt sind wir auch, ob die Fassungslosigkeit der vor Ort lebenden Christinnen und Christen, die geplante Umweltvernichtung von Seiten der Kirche unwidersprochen zuzulassen, obwohl Papst Franziskus in "Laudato sí" (http://w2.vatican.va/content/francesco/de/encyclicals/documents/papa-fr…) eindeutig davor warnt, ohne Folgen bleiben wird.

Mit besorgten Grüßen

aus der murXredaktion

Schlagworte